Ein Überblick über die Arbeit als Schmied

Die meisten Werkzeuge, die von Schmieden verwendet werden, sind einfach; sie bestehen aus Hämmern, Meißeln und Elektrowerkzeugen. Die wahre Kompetenz liegt in den Fertigkeiten und Techniken des Schmiedes. Neben technischem Geschick und praktischem Geschick benötigen Schmiede eine gute Auge-zu-Auge-Koordination, Problemlösungsfähigkeiten, mathematische Fähigkeiten für das Messen und Erstellen präziser Schnitte und Berechnungen sowie kreative und gestalterische Fähigkeiten. Schmiede und Kunstschmiede müssen über fundierte Kenntnisse von Metallen und anderen Materialien, herausragende Kreativität, Kundenservice und soziale Kompetenz verfügen. Manuelle Geschicklichkeit, Liebe zum Detail, die Fähigkeit, alleine oder mit minimaler Aufsicht zu arbeiten, körperliche Stärke und motorische Koordination sind ebenfalls Schlüsselqualifikationen und Fähigkeiten, die während der Arbeit benötigt werden.

Es ist möglich, ein erfolgreicher Schmied ohne formale Ausbildung zu werden, aber täuschen Sie sich nicht, denn das Schärfen des Handwerks erfordert jahrelange Ausbildung und Studium. Obwohl Schmiede weniger gefragt sind als in der Antike, vor allem wegen der Fließbänder und Industriemaschinen, schaffen Schmiede immer noch dauerhafte und schöne Metallarbeiten als Künstler. Wenige Hochschulen bieten einen Bachelor- oder Master-Abschluss in Schmiedekunst oder Metallbearbeitung an, aber es gibt eine Reihe von Berufsschulen, die Kurse anbieten, die einem angehenden Schmied bei der Ausbildung helfen können und grundlegende einführende Informationen wie die Geschichte des Handwerks, grundlegende Terminologie und Einführung in Werkzeuge usw. liefern. Die Kursarbeit besteht in der Regel aus einer Kombination von traditionellen und modernen Praktiken, die nach Abschluss des Studiums über ein breites Spektrum an Kenntnissen und Fähigkeiten verfügen.


Wenn Sie sich für ein postsekundäres Studium als Kunstschmied entscheiden, werden Sie sowohl traditionelle als auch zeitgenössische Schmiedepraktiken erlernen, aber auch mit Materialien experimentieren, lernen, Metall zu manipulieren, kreativ zu denken und neue Wege zu erforschen, Metall und andere Materialien zu kombinieren, um Kunst zu schaffen. Die Studiozeit wird durch Vorträge und Seminare unterstützt, die professionelle und kreative Praktiken miteinander verbinden. Wenn angeboten, konzentrieren sich die Meisterkurse auf die Verfeinerung der Fertigkeiten. Von den Schülern wird erwartet, dass sie selbständig arbeiten und dass sie in der Regel die Möglichkeit haben, ein Werk für eine Ausstellung in einer von der Schule geförderten Galerie zu produzieren. Die Kursarbeit kann auch das Verfassen eines Businessplans und einer Marketingstrategie sowie eine Dissertation beinhalten.

Die Studenten in den meisten Programmen finden eine Mischung aus Theorie und praktischen Kursen vor. Sie lernen Schmiede-Schweißen, Heißschnitzen, Werkzeugbau, Schneiden und vieles mehr. Sie werden auch die Erfahrung sammeln, um eine Vielzahl von Metallprodukten zu kreieren, einschließlich maßgeschneiderter Geländer, Eisenwaren, Möbel, Gartendekorationen und Heimdekoration/Kunst. Üblicherweise umfasst die Kursarbeit auch Entwurf, Studiobetrieb, Eigenwerbung und unternehmerische Fähigkeiten, wie Portfoliodesign und Marketing.

Während des Studiums oder während des Besuchs der Berufs- oder Gewerbeschule sollten die Studenten alle Praktikumsmöglichkeiten nutzen, sofern sie im Rahmen des Programms vorhanden sind. Praktika sind eine gute Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, Mentoren und Kontakte innerhalb der Branche zu knüpfen und neue praktische Techniken zu erlernen, die nicht im Klassenzimmer gelehrt werden. Nach einer Ausbildung werden viele Schmiede unter Anleitung eines professionellen Schmiedes/Mentors eine Lehre beginnen. Es dauert in der Regel Jahre, um das Geschäft der Schmiedekunst vollständig zu verstehen, sowie zusätzliche Fähigkeiten zu Ihrem Lebenslauf hinzuzufügen, aber wie bei Praktika sind Lehrstellen eine großartige Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, und im Gegensatz zu Praktika (wenn auch nicht immer) werden Lehrstellen oft bezahlt. Während dieser Zeit können Sie vielleicht“Grunzarbeit“ verrichten, wie z.B. Böden kehren, Reinigungsgeräte reinigen, Besorgungen erledigen und Metalle in Behälter sortieren. Aber, egal wie niedrig die Arbeit, werden Sie unschätzbare Erfahrungen sammeln, die Ihnen später bei der Bewerbung um eine Vollzeitstelle helfen werden.

Um weitere Exposition und Erfahrung in der Schmiedekunst oder Schmiedekunst zu gewinnen, kann die Teilnahme an Kursen in Gemeindezentren, lokalen Kunstwerkstätten und historischen Zentren Ihr Wissen erweitern und Ihnen dabei helfen, eine Nische in diesem Bereich zu finden, wie z.B. industrielle Schmiedekunst oder dekorative Kunstwerke wie Türschmuck oder Möbel. Meistens werden Kurse auf allen Niveaus angeboten: Anfänger, Fortgeschrittene und Fortgeschrittene. Lesen Sie Zeitschriften über Schmiedekunst oder Kunstschmiedekunst und stöbern Sie im Internet, um immer auf dem Laufenden zu bleiben, was in der Welt der Schmiedekunst vor sich geht. Nach dem Sammeln von jahrelanger Erfahrung und Kenntnissen im Beruf oder durch Weiterbildung kann ein Schmied sogar Ausbilder an einer Schule werden, die die verschiedenen Nischen im Bereich der Schmiedekunst lehrt.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.